07.10.2016 - Aktuelles aus den Centren

Schwedisches Königspaar besucht Charité

E-Health im Fokus des Interesses

Prof. Dr. Friedrich Köhler (l.) präsentiert die Fortschritte in der Telemedizin. Foto: Charité/Wiebke Peitz

Prof. Dr. Friedrich Köhler (l.) präsentiert die Fortschritte in der Telemedizin. Foto: Charité/Wiebke Peitz

Royaler Staatsbesuch an der Charité: Königin Silvia und König Carl Gustaf XVI. haben sich heute im Rahmen ihres Staatsbesuchs in Deutschland über das Thema E-Health an der Charité informiert. Während ihres viertägigen Deutschlandaufenthalts ist die Berliner Universitätsmedizin ihre einzige Station mit medizinischem Schwerpunkt.

Der Charité-Vorstand begrüßte das Königspaar. Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandvorsitzender der Charité, zeigte sich erfreut: „Der Besuch von Königin Silvia und König Carl Gustav XVI. und ihr Interesse an unserer Forschung ehrt uns sehr. Gern präsentieren wir neueste Entwicklungen aus unseren wissenschaftlichen Projekten.“ Es ist für beide Seiten ein spannender Erfahrungsaustausch, denn Schweden gilt beim Thema E-Health als weltweit führend.
 
In der historischen Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité wurden drei Fachvorträge von Referenten der Charité, des Karolinska-Instituts und des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH) gehalten. Ausführlich vorgestellt wurde das telemedizinische BMBF-Forschungsprojekt Fontane, bei dem die Charité deutschlandweit die medizinische Mitbetreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz übernimmt. Dabei wird die räumliche Distanz zwischen Patienten und Therapeuten mithilfe von Mobilfunk und Internet überbrückt. Das Königspaar zeigte sich während des zweistündigen Besuchs an der Charité sehr interessiert an dem Projekt.

Kontakt:

Uwe Dolderer
Leiter der Unternehmenskommunikation und Pressesprecher
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400
presse(at)charite.de



zurück zur Übersicht

Weitere Nachrichten

...aus der Charité finden Sie im Pressebereich.