27.06.2012 - Aktuelles aus den Centren

Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin unterstützt Kampagne „Alte Handys für die Havel“

v.l.n.r. Oliver Deckwart, Prof. Dr. Friedrich Köhler (beide Charité), Sabine Lemke (NABU)

v.l.n.r. Oliver Deckwart, Prof. Dr. Friedrich Köhler (beide Charité), Sabine Lemke (NABU)

Am 27.06.2012 übergab das Team vom Zentrum für kardiovaskuläre  Telemedizin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin mehr als 250 ausgediente Mobiltelefone an den Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) für die Kampagne „Alte Handys für die Havel“.

Der Naturschutzbund Deutschland erhält für jedes abgegebene Alt-Handy bis zu drei Euro von der E-Plus-Gruppe, die in das Naturschutzgroßprojekt Untere Havel fließen. Die Untere Havelniederung ist das größte und bedeutsamste Feuchtgebiet im Binnenland des westlichen Mitteleuropas mit mehr als 1.100 stark gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten. Der Fluss soll in den kommenden zwölf Jahren wieder naturnah gestaltet werden, um in der Region Naturparadiese zu schaffen, so der NABU.

Die Mobiltelefone waren mehrere Jahre im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojektes „Partnership for the Heart“ (gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) für die telemedizinische Mitbetreuung kardialer Hochrisikopatienten in Berlin- Brandenburg und Baden-Württemberg im Rahmen der klinischen Studie „Telemedical Interventional Monitoring in Heart Failure“ eingesetzt worden. Jetzt steht bereits das nächste Projekt, „FONTANE- Gesundheitsregion der Zukunft Nordbrandenburg“ (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung) in den Startlöchern und der Platz wird für die neuste Mobilfunktechnologie benötigt.

Die ausgedienten Geräte enthalten wertvolle Rohstoffe; sie einem Recycling zuzuführen ist deshalb ein sinnvoller Beitrag zur Schonung der Umwelt und für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung.

Links:

Link zur Kampagne des NABU:

Öffnet externen Link im aktuellen Fensterhttp://www.nabu.de/aktionenundprojekte/handy/

 

Kontakt:

Oliver Deckwart, oliver.deckwart@charite.de



zurück zur Übersicht

Weitere Nachrichten

...aus der Charité finden Sie im Pressebereich.