Chronische Herzinsuffizienz

Herzschwäche bedeutet, dass das Herz in seiner Pumpleistung eingeschränkt ist. Der Fachbegriff dafür lautet „Herzinsuffizienz“.  Mediziner sprechen oft von einer links-ventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF, also „Auswurfleistung" der linken Herzkammer), um die Herzschwäche zu beschreiben. Bei einem normalen, gesunden Herz liegt der Wert bei rund  60%, d.h. das Herz pumpt bei jedem Herzschlag mehr als die Hälfte seiner Blutmenge weiter. Liegt die Auswurfleistung z.B. nur bei 30%, wird entsprechend ein geringerer Anteil pro Herzaktion weitertransportiert. Bei körperlicher Belastung ist es für ein schwaches Herz dann schwieriger, den Körper ausreichend mit Blut bzw. Sauerstoff zu versorgen. Das äußert sich in körperlichen Beschwerden, wie Atemnot oder Erschöpfung.

Wenn die zu transportierende Blutmenge die Pumpleistung des Herzens überschreitet, kommt es zu einem Rückstau von Flüssigkeit im Körper, z.B. in die Lunge (Lungenödem oder auch „Wasser in der Lunge“) oder in die Beine (Beinödem oder auch „Wasser in den Beinen“, „dicke Beine“). Um diese gefährlichen Symptome zu vermeiden, hat Ihnen Ihr behandelnder Arzt vielleicht eine tägliche Trinkmengenbeschränkung verordnet, in der Regel in Kombination mit einer entwässernden Medikation (Diuretikum oder auch „Wassertablette“).

Neben einer entwässernden Medikation (Diuretika) gibt es zahlreiche Medikamente, die das Herz entlasten, die Symptome der Herzschwäche lindern und das Fortschreiten dieser chronischen Erkrankung verlangsamen.  Zu ihnen gehören Medikamente wie ACE-Hemmer, Betablocker und Aldosteronantagonisten. Auch spezielle Herzschrittmacher (CRT-Systeme), die eine verbesserte Pump-Koordination des Herzens ermöglichen, können die „Auswurfleistung“ des Herzens verbessern.

Es gibt verschiedene Ursachen für die Entstehung einer Herzschwäche. Am häufigsten liegen eine koronare Herzerkrankung („Verkalkung der herzversorgenden Arterien“, KHK) und ein dauerhafter Bluthochdruck (arterieller Hypertonus) zugrunde. Weitere Ursachen sind Herzinfarkte, Herzmuskelentzündungen durch Virusinfekte oder auch toxische Schädigungen.